Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Das Glück kennt kein Gesetz

Trotz 16facher Führung landen die Punkte bei HT München

10.02.2020 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 200202 d1 team gegen sg bm wig TSVV-Handballdamen sind - ob Sieg oder Niederlage - eine verschworene Gemeinschaft

Vaterstetten – Wenn ein Spiel wie die Top-Partie der Handballdamen der Landesliga Süd  in 60 Minuten 13 Mal remis, steht, 16 Mal der Gast TSV Vaterstetten und 14 Mal die Tabellenführerinnen von HT München ein Führungstor werfen, dann geben allein schon diese Zahlen das Spannungsgefühl dieser Partie wider. Das Glück kennt aber kein Gesetz, und HT-Trainer Oliver Götsch und seine Damen waren sich sicher, nach ihrem 23:22(11:10)-Sieg über die entsprechend unglücklichen Damen vom TSVV dieses auf ihrer Seite gehabt zu haben.

Dennoch gingen die Schützlinge von Coach Tobias Graf erhobenen Hauptes vom Spielfeld. „Unsere kleine Serie von vier Siegen ist beendet,“ meinte Graf hinterher, „aber wir haben heute gezeigt, dass wir einem Tabellenführer auch in dessen Halle 60 Minuten Paroli bieten können“. Als großes Handicap wurde das Fehlen von Verena Taenzler (sie spielte zur gleichen Zeit für HC Erlangen) erkannt, die in ihren letzten sechs Einsätzen 31 Tore erzielte. „Ihre situativ effektiven Impulse fehlten uns heute“, sah Torwarttrainer Thomas Degmeyr als eine Ursache für die knappste aller möglichen Niederlagen.

Die Zuschauer sahen ein von beiden Seiten spielerisch wie auch kämpferisch attraktives Spiel, das entsprechend den Entscheidungen der Schiedsrichter mit nur in Summe nur drei Zeitstrafen und sechs Strafwürfen dem Ligenniveau entsprechend hart aber fair verlief. Relativ wenig Tore (Saison-Durchschnitt aller Spiele beträgt nach 16 Spieltagen 52,8 Tore) belegten hervorragende Torhüterleistungen auf beiden Seiten, wobei TSVV-Torfrau Maria Obermeier in den ersten 30 Minuten mit 52 Prozent Erfolgsquote ein herausragendes Ergebnis bot. Der letzte TSVV-Führungstreffer von Johanna Gernsbeck zum 22:21 zwei Minuten vor den Abpfiff hatte keinen Bestand, weil HT’s überragende Melanie Johannsen 33 Sekunden vor dem Abpfiff per 7m nervenstark die letzte Wurfaktion des Spieles nutzte.

Das TSVV-Team hat wieder einen Platz in der Tabelle abgeben müssen. „Das ändert nicht unseren Kurs“, lautet die selbstbewusst geäußerte Devise der mit sechs Treffern besten TSVV-Werferin und Schaltstation Nicola Mayerhofer. Graf: „Wir haben noch sechs Heimspiele bei nur drei Auswärtsspielen. Die interessanten Plätze (eins und zwei) sind vergeben, aber nicht weit dahinter wird man uns finden“.

Vaterstetten: Maria Obermeier, Sophia Hoffmann (beide Tor), Jasmin Landsgesell (4), Christina Hoffmann (1), Lisa-Maria Becker (1), Nicola Mayerhofer (6), Sara Broß (2), Johanna Gernsbeck (4/1), Valerie Graf (1), Sophia Vogt (3), Paulina Junghan, Lilian Müller

Verwarnungen: HTM 4, TSVV 4
Zeitstrafen: HTM 2, TSVV 1
Strafwürfe: HTM 4/davon 3 verwandelt, TSVV 2/1
Schiedsrichter: Rainer Böhme (TV Waltenhofen) / Frank Sand (TV Lauingen)

Wilfried Gillmeister (jwg)