Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Diesmal Paroli bis zur letzten Spielminute

Spannende Frage: Hält die Serie auch am 17. Spieltag

08.02.2020 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 200202 d1 team gegen sg bm wig Sie wollen in bester Spiellaune das Hinspiel vergessen lassen

Vaterstetten - Die Suche nach dem Schlagerspiel des Tages bei den Handballdamen der Landesliga der Damen ist schnell beendet, denn das findet am Samstag um 18 Uhr in der Hachinga-Halle (Grünauer Allee 6, Unterhaching) statt.

Dort erwartet Tabellenführer und Titelaspirant HT München die wiedererstarkten Damen und Tabellenfünften des TSV Vaterstetten. Wie sehr, trotz der deutlichen Unterschiede in der Gesamtpunktzahl, die Teams aktuell auf Augenhöhe gesehen werden, ergibt eine Rechnung für die letzten vier Spiele. Da sind die Plätze getauscht worden und die TSVV-Damen haben vier Siege eingefahren, während die Damen vom Hachinger Tal mit einer überraschenden Niederlage beim Kissinger SC das Jahr begannen für diesen Zeitraum nur auf dem fünften Rang stehen.

Daraus ein neues Kräfteverhältnis abzuleiten, weist TSVV-Trainer Tobias Graf weit von sich. Im Rückblick auf das Hinspiel erinnert er aber daran, dass „wir nach 40 Minuten mit drei Toren geführt haben und erst in der Schlussphase eingebrochen sind“. Damals hatte sein Team aufgrund von mehrfachem Mutterschutz die Ausfälle von Leistungsträgern wie Jelena Hugo und Julia Degmeyr zu verkraften und die Mannschaft befand sich in einer Findungsphase.

„Das haben wir inzwischen kompensiert“, meint Co-Trainerin Melanie Gernsbeck, „weil indessen auch Sara Broß nach erneuter OP integrierter Teambestandteil geworden ist“. Nahezu komplett wird der Kader sein, wenn Sophia Hoffmann als dritte Torhüterin bereit ist, Anne-Lena Vogel nach einem Jahr Pause wegen Kreuzbandriss wieder einsteigt und die fünf jungen Talente Zug um Zug den Weg in die Aufstellung finden.

„Der Zug in Richtung Relegation ist zwar abgefahren“, meint Graf, „wir gehen aber davon aus, dass wir diesmal Oliver Götsch und seinen HT-Damen Paroli bieten und die Spannung bis zum Ende aufrechterhalten können“.

jwg