Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Männer 1

„Ein paar Tore zu hoch verloren“

Saisonstart mit Auswärtsniederlage

02.10.2019 | von Wilfried Gillmeister


Vaterstetten -Einen besseren Gradmesser als den FC Bayern München, dem selbsternannten Favoriten auf die Meisterschaft in der Bezirksoberliga Oberbayerns, konnten die Handballmänner des TSV Vaterstetten für den Saisonstart nicht vorgesetzt bekommen. Prompt setzte es für die lt. Trainer Thomas Eck nun schon chronisch unzureichend vorbereiteten TSVV-Männer mit 27:22 (14:10) Toren auf dem Bayern-Campus die erste Niederlage.
Nur das Überraschungsmoment lag auf Seiten des von Thomas Eck und Michael Jäger betreuten Vaterstettener Teams. 61 Sekunden und eine 0:2-Führung nach Treffern von Tim Hoffmann und Tobias Frey zeigte die Ergebnistafel. „So kanns weitergehen“, dachten sich mitgereiste TSVV-Fans, als der letztjährige TSVV-Torschützenkönig Marcel Hülssiep nach knapp drei Minuten auf 1:3 erhöhte. Doch die Herrlichkeit hatte nach 13 Minuten bereits ein Ende. Da konnten Francis Müller und nochmals Tobias Frey zum 5:5 ausgleichen. Zunehmend konnten sich die TSVV-Männer gegen die kompakte 6:0-Abwehr schwerer durchsetzen. “Wir haben den Bayern das Abwehren leicht gemacht“, meinte Jäger und noch draufsetzend hätte sein Team zu viele „billige“ Tore zugelassen. Dabei war Michael Bähr zwischen den Vaterstettener Torpfosten noch einer der besten seines Teams.
Der FCB setzte sich auf 16:10 Tore ab, ehe Vaterstetten sich wieder auf ein eher effektives Spiel besann. Die beiden Neuzugänge Tim Heister und Tim Schräder fanden ins TSVV-Team und Routinier Fabian Hartmann zeigte, dass er es noch kann und warf sein Team auf 18:17 und fünf Minuten vor dem Abpfiff auf 23:22 Tore heran. Mit einer taktisch geschickten Auszeit bremste der FCB den TSVV-Endspurt aus. „Der Spielausgang geht in Ordnung, nur das Ergebnis war zu hoch“, bestätigte Jäger den Gastgebern eine clevere Leistung.
„Wir haben gegen einen Top-Titelkandidaten aufgrund der Vorbereitungsdefizite noch nicht unser Tempospiel einbringen können, meinte Jäger, dass auch die individuelle Physis noch verbessert werden müsse. Dafür haben die Vaterstettener jetzt zwei Wochen Zeit.
Vaterstetten: Michael Bähr, Thomas Degmeyr (beide Tor), Tim Hoffmann (4), Tobias Frey (2), Paul Rieger, Niklas Stumpf, Francis Müller (2), Luis Neckar, Tim Schräder (1), Bastian Weiper (1), Michael Nowara (3), Marcel Hülssiep (5/1), Tim Heister, Fabian Hartmann (4/1)
jwg