Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Männer 1

Ein Sonntagabend in Salzburg

Schlusspfiff zum Sieg in der Qualität einer Nachtmusik

28.01.2020 | von Wilfried Gillmeister


Thumb m1 191110 marcel h%c3%bclssiep 4 jwg Oft nur "unsanft" zu bremsen: Marcel Hüssiep: in Salzburg gabs von ihm "sieben auf einen Streich" (Foto:jwg)

Salzburg/Vaterstetten - Die Serie der teils traumatischen Negativergebnisse (28:28, 25:26, 24:25) haben die Handballmänner vom TSV Vaterstetten in der Bezirksoberliga beendet. Im Auswärtsspiel bei der SG SHV/UHC Salzburg konnten die TSVV-Männer den Hinspiel-Erfolg mit 16:22(7:10) Toren im Salzburger Sportzentrum Nord wiederholen. Damit ist ein Abrutschen in Richtung Abstiegsplätze abgewendet.

„Wir spielen eine Saison mit Notbesetzungen“, stöhnt TSVV-Trainer Thomas Eck und sein Partner Michael Jäger pflichtet ihm bei, denn „wir haben keine zwei Spiele in Folge mit der gleichen Aufstellung spielen können“. Noch fehlt der bereits wieder individuell trainierende und noch verletzte Tobias Frey, Tim Schräder war beruflich verhindert und Tim Hoffmann ist nach seiner Verletzung noch nicht wieder bei 100 Prozent. Dafür konnte Marcel Hülssiep wieder auflaufen. Das Trainerduo ist auch froh, auf ehemalige „Korsettstangen“ wie Andreas Bedurke und Fabian Hartmann zurückgreifen zu können.

Erfreuliche Erkenntnis aber ist, dass mit Moritz Malecki, Paul Rieger Tobias Maier und Francis Müller und Niklas Stumpf junge Spieler den Sprung in den festen Kader geschafft haben.

Zuverlässig wie immer hält Michael Bähr seinen „Kasten“ sauber. Ihm ist zu verdanken, dass die TSVV-Männer die Salzburger Anfangsoffensive überstanden und die von Rechtsaußen Paul Rieger geworfene 5:6-Führung für die restlichen 44 Minuten nicht mehr abgaben. Brenzlig wurde es nur noch kurz, als die Mozartstädter neun Minuten vor Schluss auf 14:16 Tore aufschlossen und Vaterstetten zwei Zeitstrafen verkraften musste. Doch „Marcel’s starke fünf Minuten“ mit fünf Toren und ein von Francis Müller genutzter Strafwurf sicherten den zweiten Auswärtssieg. Der Klang des Schlusspfiffs zur späten Sonntagszeit hatte in Salzburg fast die Qualität einer Nachtmusik.

Vaterstetten: Michael Bähr, Thomas Degmeyr (beide Tor), Moritz Malecki (3), Tim Hofmann (1), Andreas Bedurke, Paul Rieger (4), Niklas Stumpf (1), Francis Müller (5/3), Luis Neckar, Adriano Penzkofer, Tobias Maier (1), Michael Nowara, Marcel Hülssiep (7), Fabian Hartmann

Wilfried Gillmeister (jwg)