Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Zum Abschluss sicherer Sieg nach langer Anlaufzeit

Julia wirft das 666. Saisontor für ihr Team

29.04.2017 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 170427 wimpel bergabe jwg Das Objekt der Begierde wechselt den Besitzer. Heppo Erhart wii das Team so schnell nicht wiedersehen. Endlich soll ein Aufsteiger auch die Klasse halten.

Vaterstetten – Ende gut alles gut? Na klar, keine Frage, denn im Augenblick der Übergabe des Meisterschaftswimpels seitens Spielklassenleiter Herbert Erhart  an Spielführerin Julia Schmidbauer  vom TSV Vaterstetten gibt es eigentlich nur Freude pur  nach der haushoch überlegen gespielten Bezirksoberliga-Saison. 


Da durfte dann auch mal im Anschluss gegen die das Mittelfeld anführenden und frisch aufspielenden Gäste vom TSV München-Ost  ein Konzentrationsmangel  ein lang nicht gesehener Torrückstand auf der Anzeigetafel  die Vermutung zulassen, eventuell in der falschen Halle zu sein. Die TSVV-Damen überboten sich im Auslassen klarer Chancen. Wäre es nur das, aber hinzu kommt auch eine Abwehr, die sehr lange brauchte, um sich  diese Bezeichnung  zu verdienen. Trainer Tobias Graf knallte bereits nach sechs Minuten frustvoll die grüne Karte für die Auszeit auf den Kampfrichtertisch.


Thumb 170402 09 traunreut pauli johanna verena jwg Tolle Leistung: Sie waren in allen Spielen dabei: Paulina, Johanna und Verena erzielten zusammen 180 Tore.

Doch es dauerte bis zur 17. Minute, bis es Kreisläuferin Lisa-Maria Becker gelang, ihre Mannschaft erstmals in Führung  zu werfen. Davor hatte Julia Schmidbauer die besondere "Ehre", das 666.Saisontor für Vaterstetten zu erzielen. Das war noch nicht die Wende, denn erst nach der Pause  konnte sich die Heimmannschaft zahlenmäßig lösen. Mit einer sehr kämpferisch wie auch spielerisch überzeugenden Leistung fiel Verena Taenzler auf.  Besonders aber Nicola Mayerhofs starke fünf Minuten mit Hattrick und fünf Treffern als auch die endliche Überwindung der Gästeabwehr mit klugen wie auch schnelle Spielzügen, machten klar, wo die Vorteile des Teams liegen. Das erste wie auch das letzte Tor war den Gästen vorbehalten, aber das hatte ebenso wie das Endergebnis von 34:29 !3:12) für TSV Vaterstetten zumindest für das Meisterteam keine Bedeutung. Die Ostlerinnen könnten allerding noch ihren zweiten Platz verlieren.

Vaterstetten: Maria Obermeier, Theresa Schwarz (beide Tor), Jelena Hugo (4),  Lisa-Maria Becker (3), Julia Schmidbauer (5), Nicola Mayerhofer (9), Marina Hartmann, Johanna Gernsbeck (2/2), Valerie Gollnhofer, Anna-Lena Vogel, Paulina Junghan (5/1), Verena Taenzler (6)

jwg   

Mit freundlicher Genehmigung der Ebersberger Zeitung / Münchener  Merkur