Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Aufsteiger Landesliga düpiert Absteiger Bayernliga

Vaterstetten nach zwei Spieltagen ganz vorn

25.09.2017 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 170924 team hsg da jwg immer wieder gerne: die Erfolgslaola nach dem Spiel! vl Jasi, Pauli, Sophi, Toni, Nico, Lena, Sami, Johanna, Lilly, Jelli, Verena, Maria, Julia, Valli (mit Nasenbeinbruch nur auf der Bank)

Vaterstetten – Tabellenbilder sind zum Saisonbeginn mit von eingeschränkter Aussagekraft. Und wenn ein Coach wie Tobias Graf vor Saisonbeginn von einem „Hammerprogramm“ für die ersten vier Spiele seiner Aufsteigerinnen vom  TSV Vaterstetten sprach, dann nimmt man ihm gerne ab, dass er zwar vorsichtig und umsichtig seinen Job macht,  Stiefstapeln aber nicht seine Art ist. Dennoch haben sich seine  Damen zumindest vorübergehend zu Gipfelstürmerinnen gemausert. Im ersten Spiel musste der Vorjahresfünfte  TSV Schleißheim dem Vaterstettener Tatendrang nachgeben. Nun hatte im ersten TSVV-Heimspiel auch Bayernliga-Absteiger HSG Diemannsried-Altusried das Nachsehen. Mit einem deutlichen 35:20 (17:12)-Erfolg haben die Vaterstettenerinnen Dank des besten Torverhältnisses die Tabellenspitze vor vier weiteren, ebenfalls bisher siegreichen Teams übernommen.


Die Schwaben sind zur Zeit nicht zu beneiden. Die Verletztenliste ist groß. Nur neun Aktive umfasste der Kader von HSG-Trainer Zoltan Sellei, darunter viele Talente der A-Jugend. Sie konnten nur im ersten Drittel des Spiels(12:10-Führung für TSVV) halbwegs Paroli bieten. Nach einer Auszeit  übernahmen  Verena Taenzler, Nico Mayerhofer und Johanna Gernsbeck endgültig das Kommando. Der „Angriffsmotor“ lief dann wie geschmiert, sehr schön anzuschauen über den ganz schnellen Positionsangriff. Immerhin konnten sich acht von zwölf Feldspielerinnen mit drei oder mehr Toren am Erfolg beteiligen.


Thumb 170924 johanna gernsbeck hsg da jwg Johanna Gernsbeck ist nicht nur mit der Mannschaft oben auf. Sie führt in der Liga auch die Liste der Strafwürfspezialisten as. Ihre Topwerte: 13 Tore per 7m, 93% Ausbeute!

Doch es musste auch eine Schrecksekunde  überstanden werden, weil Torfrau Maria Obermeier - vom Ball am Kopf getroffen - erst einmal ihre Benommenheit abschütteln musste. Aber sie biss die Zähne zusammen und zeigte auch nachher eine tadellose Leistung. Mit mehr Konzentration im Angriff hätte das Ergebnis höher ausfallen können. Die Verletzung von Obermeier zeigte, dass es ganz wichtig wird, für das Tor ein Backup zu haben. Die Feldspielerin Antonia Junghan (hielt einen Strafwurf) dürfte auf Sicht nicht die endgültige Lösung dafür sein. Da ist guter Rat teuer, denn Klare Benz ist im Ausland und Anna Thut wie auch Theresa Schwarz fallen zur Zeit aus.


Die Gäste versuchten durch Einwechselung eines siebenten Feldspielers unter Herausnahme der Torfrau mittels Überzahlspiel zum Erfolg zu kommen, doch der Schuss ging im wahrsten Sinn des Worts nach hinten los. Anna-Lena Vogel und Jelena Hugo brauchten nur noch das leere Tor zu treffen. Aber da ging es beim Stand von 22:14 sowieso nur noch um die Höhe des Ergebnisses. Die letzten zehn Minuten wurde experimentiert und für die Galerie gespielt, weil auch die Gäste sich ohne großen Widerstand ihrem Schicksal des Tages ergeben hatten.


Vaterstetten: Maria Obermeier, Antonia Junghan (TW), Jasmin Landsgesell, Helena Hugo (4), Lisa-Maria Becker (3), Julia Schmidbauer (6), Johanna Gernsbeck (6/5), Nicola Mayerhofer (3), Anna-Lena Vogel (4), Samantha Müller, Sophia Vogt (2), Paulina Junghan (4) , Verena Taenzler (3),


Verwarnungen: TSVV 3, HSG D/A 3
Zeitstrafen: TSVV 6, HSG D/A 4
Rote Karte: TSVV 0, HSG D/A 1
Strafwürfe:  TSVV 6/davon 5 verwandelt, HSG D/A 7/4

Schiedsrichter: Johannes und Maximilian Frosch

jwg