Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Vortreffliche Wiedergutmachung

Selbstvertrauen gestärkt vor entscheidender Saisonphase

31.01.2018 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 180120 dietmannsried  melli tobi thomas jwg Das Trio ist sich einig: "Das haben sie wieder gut hinbekommen!"

Vaterstetten – Ein kleines statistisches Jubiläum war am Sonntag so wichtig wie auch fällig für die Handballdamen des TSV Vaterstetten in ihre Landesliga-Aufstiegssaison. Das Hauptziel Klassenerhalt war nach empirischer Statistik bereits abgehakt. Doch sorgte die mit Ausfällen gespickte erste Rückrundenniederlage in Dietmannsried für Nachdenklichkeit. Ist der Kader breit genug, um Ausfälle wegzustecken. Kennen die Spielpartner das TSVV-Team nach der Hinrunde nun so gut, dass jetzt Ergebnisumkehrungen keine Überraschung mehr sein müssen?

Die Antwort gab das Team des klug und besonnen agierenden Trainertrios mit Tobias Graf, Melanie Gernsbeck im Spiel gegen die SG Biessenhofen-Marktoberdorf. Noch vor vier Monaten trotz hoher Führung mit einem blauen Auge (29:29) davongekommen, sollte nun die SG dafür büßen, dass Vaterstettens Damen nach der Vorwochenniederlage auf Bestätigung ihrer tollen Position brannten. Nach dem überzeugenden 30:20 (17:10)-Sieg, es war der 30. Heimspielerfolg in Folge, ist der zweite Tabellenplatz mit fünf Punkten Vorsprung weiter in nun schon zehn von 16 Spielen in Pacht. Die Gewöhnung, als Aufsteiger eines des Topteams in dieser Landesligagruppe zu sein, ist noch nicht eingetreten. Graf weist die Ambitionen, den zweiten Platz für die Bayernliga -Relegation anzustreben, weit von sich. „Gegen die SG hat nun Maike Prehn ihr letztes Spiel für uns gemacht“, bedauert Graf die Rückkehr der Linkshänderin in ihre Heimat. „Jetzt sollten wir bitte von weiteren Ausfällen verschont bleiben“, stimmen Gernsbeck und Degmeyr ein.

Das Spiel gegen die SG begann furios. 1:45 Minuten waren gespielt, da führte Vaterstetten mit 3:2 Toren. Das war ein hohes Ergebnis versprechender Auftakt. Bis zur 20. Minute sollte es dauern, bis sich die wieder begeisternd angreifenden TSVV-Damen auf 12: 7 Tore abgesetzt hatten. Das ist auch zurückzuführen auf die mit einer 55prozentigen Erfolgsquote haltenden Maria Obermeier, und im Angriff erzielte Johanna Gernsbeck kurz vor dem Pausenpfiff ihr 100. Saisontor. Die noch A-Jugendliche steht damit immerhin auf dem 3.Platz der Torschützenliste.

Am Sieg gab es zu dem Zeitpunkt keinen Zweifel mehr. Der Innenblock stand wie ein Bollwerk und die Angriffsachse Nicola Mayerhofer, Verena Taenzler, Johanna Gernsbeck versorgte die Außen- und Kreispositionen über einen flotten Positionsangriff. Mit etwas mehr Glück bei fast 20 Fehlwürfen hätte die Überlegenheit durchaus deutlicher ausfallen können. Positive Signale gab es auch von Theresa Schwarz. Sie kam 15 Minuten vor dem Abpfiff ins Tor und war sofort mit der Abwehr schwieriger Würfe hellwach. „Das war in Summe Friede, Freude, Eierkuchen“, grinste Maria Obermeier über beide Ohren.

Die nächste Bewährungsprobe wartet schon mit der Bundesliga-Reserve von HCD Gröbenzell, die sich mit dem Auswärtssieg bei München-Laim ins Mittelfeld geworfen hat. Es könnte ein Schlüsselspiel für die TSVV-Damen werden.

Vaterstetten: Maria Obermeier, Theresa Schwarz (beide Tor), Jasmin Landsgesell (4), Alena Kraus, Lisa-Maria Becker, Julia Schmidbauer (7), Nicola Maierhofer (3), Johanna Gernsbeck 6/2), Valerie Gollnhofer (1), Anna-Lena Vogel (3), Maike Prehn (2), Sophia Vogt (2), Paulina Junghan, Verena Taenzler (2)

Verwarnungen: TSVV 3, SGBM 3
Zeitstrafen: TSVV 6, SGBM 4
Strafwürfe: TSVV 3/davon 2 verwandelt, SGBM 4/4
Schiedsrichter: Günther Börkey (TSV Herrsching) / Rudolf Holzner (TSV  Großhadern)

jwg      


Mit freundlicher Genehmigung der Ebersberger Zeitung/Münchener Merkur