Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Zweites Saisonziel in trockenen Tüchern

Nach klarem Start-Ziel-Sieg über SV DJK Taufkirchen vorzeitig als Vizemeister auf Relegationsplatz

16.04.2018 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 180414 02 d1 team tsvv jwg geschafft:Vizemeister! hintere Reihe Degi, Toni, Lilly, Tessa, Johanna, Lilli, Jasi, Pauli, Tobi, Melli, mittl.Reihe: Nico, Lena, Verena, vorn Ina, Valli, Maria,Julia, Sammy, Jelli (mit Gehhilfe)

Vaterstetten – „Vizemeister, Vizemeister“ jubelten die Handballdamen des TSV Vaterstetten und tanzten wie losgelassen im Kreis. Das schier Unglaubliche ist wahr geworden. Der drittletzte Spieltag brachte an der Tabellenspitze Klarheit. Meister und Wiederaufsteiger ist die Reserve des Drittligisten TSV Haunstetten. Vorzeitig den zweiten Platz gesichert haben sich die „TSVV-Vögel“ mit einem deutlichen 24:35 (8:12)-Erfolg über SV DJK Taufkirchen.. Fast eine Hundertschaft ihrer Fans belegte stimmungsvoll in der Sporthalle am Taufkirchener Köglweg einen ganzen Tribünenblock und sorgte für Heimspielatmosphäre.

Die TSVV-Damen zeigten sich früh als Herrschaft im fremden Haus. Nach nervösem Beginn beider Mannschaften ließ das erste Tor fast sechs Minuten auf sich warten. Valerie Gollnhofer und Verena Taenzler brachen als erste den Bann und legten eine Gästeführung vor, die das ganze Spiel über halten sollte. Eine erstklassige Leistung vollbrachte Maria Obermeier im TSVV-Tor. Sie entschärfte vor der Pause allein 13 teils hundertprozentige Chancen der Gastgeberinnen, die sich eine Revanche für die in Vaterstetten erlittene 27:19-Niederlage erhofft hatten. "Das ist der Wahnsinn", war im Fanblock zu hören,Maria steht immer richtig!" Das nennt man Abstimmung zwischen Abwehr und Torhüterin.

Thumb 180414 01 d1 team tsvv vizemeister tanz jwg Kreistanz um Maria: Ein besonderer Ausdruck für ihren erhebnlichen Anteil am Gesamterfolg. (Fotos:jwg)

Nach einer Viertelstunde schlossen die Einheimischen letztmalig zum 6:5-Rückstand auf. Danach zogen die TSVV-Damen unter Annahme einer härteren Gangart der Gastgeberinnen den offenen Schlagabtausch an. Insgesamt verteilten die Schiedsrichter 19 gelbe Karten, Zeitstrafen und rote Karten, ließen aber dennoch viel durchgehen. Warum sie trotz ausreichend vorhandener Situationen relativ wenig auf Strafwurf (8) entschieden, mag zu ihrer Linie gehört haben, nahm dem Spiel aber nicht die Härte. 

Vaterstettens dominante Phase folgte nach dem Seitenwechsel. Innerhalb von zehn Minuten entschieden die Treffer von Julia Schmidbauer, Johanna Gernsbeck und Lisa-Maria Becker die Partie. Die TSVV-Damen waren auf 24:11 Tore davongezogen, weil auch die Abwehr mit Unterstützung der weiter genial haltenden Maria Obermeier hellwach war. Die letzten 20 Minuten gestalteten sich dann hüben wie drüben zum Angriffsspiel mit vielen Toren. Die Entscheidung war längst gefallen. Die Trommeln verstummten allmählich, weil sich der TSVV-Fanblock mehr und mehr durchsetzte und dem Hallensprecher nun auch überhaupt nichts Gescheites mehr einfiel. Graf wechselte durch und ließ auch die Bank aufs Feld. Nico Mayerhofer wurde nach ihren frühen Zeitstrafen nur noch im Angriff eingewechselt. Da blieb für Taufkirchen am Ende nur noch der brave Glückwunsch für einen an diesem Tag nicht zu bremsenden Vizemeister.

Vaterstetten: Maria Obermeier, Theresa Schwarz (beide Tor), Jasmin Landsgesell (1), Lilian Müller, Lisa-Maria Becker (4), Julia Schmidbauer (8), Nicola Mayerhofer (5), Marina Hartmann (1), Johanna Gernsbeck (8/5), Valerie Gollnhofer (2), Anna-Lena Vogel (1), Samantha Müller (1), Paulina Junghan(2), Verena Taenzler (2)

Verwarnungen: SVDJK 4,TSVV 4
Zeitstrafen: SVDJK 7, TSVV 3
Strafwürfe: SVDJK 3/davon 2 verwandelt, TSVV 5/5
Schiedsrichter: Elmir Dautovic (PSV München) / Thomas MC Kie (TSV Unterhaching)

Geplante Relegationsspiele

Wer Gegner für die Handballdamen des TSV Vaterstetten in den Relegationsspielen zum Aufstieg in die Bayernliga sein wird, steht noch nicht fest. In der Nordgruppe liefern sich MTV Stadeln und TSV Winkelhaid einen spannenden Wettkampf um den zweiten Platz. Zum Teil klar sind die Termine. Das Hinspiel findet am 10.Mai in Vaterstetten statt. Für das Rückspiel ist das anschließende Wochenende 12./13. Mai vorgesehen.  

jwg

Mit freundlicher Genehmigung der Ebersberger  Zeitung / Münchener Merkur