Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
mC-Jugend 1

In Gunzenhausen eine Runde weiter

3. Platz reichte für die finale Runde um die Landesliga-Plätze

07.05.2018 | von Daniel Siebe


Thumb 180506 mc ll2 quali schnitt Glück gehabt! Entscheidung zu eigenen Gunsten erst kurz vor dem Ende des letzten Spiels.

Vaterstetten – Am 06.05. reiste die männliche C1-Jugend ins knapp 200 Kilometer entfernte Gunzenhausen um an der zweiten Qualifikationsrunde für die kommende Landesligasaison teilzunehmen. Um eine Runde weiter zu kommen mussten die Jungs des Trainergespanns Daniel Siebe und Tim Hoffmann in der Endabrechnung mindestens den 3. Platz in der Gruppe mit insgesamt 5 Teilnehmern erreichen. Die anderen Mannschaften der Runde waren TV 77 Lauf, TG Heidingsfeld, TV Gunzenhausen und SV Mering. Allesamt unbekannte Mannschaften für den TSV Vaterstetten. Der Spielplan sah vor, dass der TSVV gegen die TG Heidingsfeld ins Turnier starten sollte.

Heidingsfeld hatte seine Trikots vergessen, weshalb sie in Leibchen antreten mussten. Wie fast schon zu erwarten, machte sich die zweistündige Anfahrt bemerkbar, denn die Jungs wirkten nicht fit im Kopf und so profitierte Heidingsfeld von zahlreichen technischen Fehlern und Fehlpässen der TSVV-Spieler. Trotz der hohen Fehlerquote schaffte man es zur Halbzeit nur mit 6:4 im Rückstand zu liegen. Es war also noch alles drin. Leider gelang es den Jungs nicht die Fehler im zweiten Durchgang abzustellen und auch den nötigen Siegeswillen ließen sie gänzlich vermissen. So gelang Heidingsfeld eine vorentscheidende 4 Toreführung zum Stand von 10:6. Kurz darauf sah Benjamin Pilopp aufgrund seiner dritten Zeitstrafe die rote Karte und wegen Meckerns noch zusätzliche zwei Minuten Mannschafsstrafe, sodass Vaterstetten die verbleibenden vier Minuten in Unterzahl spielen musste. Unrühmlicher Höhepunkt der Partie wurde eine Blaue Karte aufgrund eines Ellbogenschlags für den Kreisläufer der TG Heidingsfeld. Die Partie endete mit einem 11:7 Sieg für Heidingsfeld. Somit starteten die TSVV-Buben mit einer Niederlage in das Turnier und standen bereits nach dem ersten Spiel unter Druck. Ärgerlich war vor allem, dass man das Spiel aufgrund der eigenen Fehler und einer ausbaufähigen Strafwurfquote von 2/5 verlor.

Für das zweite Spiel gegen den SV Mering nahm man sich vor, von Beginn an druckvoll zu spielen und konzentriert zu agieren, um unnötige Ballverluste zu verhindern. Das setzten die Jungs auch größtenteils gut um, sodass man bis zur 23. Spielminute nur ein Gegentor zu verbuchen hatte und selbst elf eigene Treffer bejubeln konnte. Das Spiel endete mit einem 12:3 Sieg für den TSV Vaterstetten. Leider verpassten es die TSV-Talente aufgrund mangelnder Chancenverwertung noch mehr Treffer zu erzielen.

Der Gegner des dritten Spiels war der TV 77 Lauf, welcher zu diesem Zeitpunkt bereits 3:3 Punkte aufwies. Sollten die Jungs eine Runde weiterkommen wollen, wäre ein Sieg in diesem Spiel sehr wichtig. Vaterstetten ging durch Simon Gernsbeck mit 2:1 erstmals in Führung, dies sollte jedoch die einzige Führung im restlichen Spielverlauf bleiben. Bis zur Halbzeit konnte Vaterstetten kein weiteres Tor erzielen und so wechselte man bei einem Stand von 2:5 die Seiten. Nahm man sich in der Pause noch vor das Spiel zu drehen, zeigten die TSVV-Buben auf dem Platz keinen Willen und ein zu statisches Angriffsspiel. Das Spiel endete mit einer 6:9 Niederlage. Die Enttäuschung war Spielern und Trainern anzumerken, denn wieder hätte man durchaus gewinnen können, wenn man mit dem entsprechenden Biss an die Sache rangegangen wäre.

Vaterstetten stand nach der Niederlage mit 2:4 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz bei noch einem ausstehenden Spiel gegen die Gastgeber Gunzenhausen (3:3 Punkte). Die Ausgangslage war damit klar, sollte Vaterstetten siegen ziehen sie als dritter in die nächste Runde ein, bei Niederlage oder Unentschieden würde Gunzenhausen weiterkommen.HH

Die TSVV-Talente zeigten von Beginn an, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten und die lange Fahrt nach Gunzenhausen nicht umsonst gewesen sein sollte. Schnell konnte man sich auf 6:3 absetzten (7. Spielminute). Allerdings lud man Gunzenhausen aufgrund zweier Fehlpässe wieder zum Mitspielen ein (6:5 - 9. Spielminute). Durch einen 4:0 Lauf konnten die Schützlinge von Daniel Siebe und Tim Hoffmann vor der Pause noch mit 9:5 in Führung gehen. Ärgerlich war eine kurz vor Pausenpfiff erhaltene Zeitstrafe, wegen der die ersten eineinhalb Minuten des zweiten Durchgangs in Unterzahl gespielt werden musste. Glücklicherweise schwächte sich Gunzenhausen selbst, da ihr bester Spieler unseren Daniel Edelman nach Ballgewinn in der Vaterstettener Hälfte so rüde anging, dass er zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen musste. Vaterstetten schaffte es jedoch nicht sich weiterabzusetzen, stattdessen schmolz der Vorsprung dahin, bis Gunzenhausen in der 19. Spielminute zum 9:9 ausglich. Jetzt hieß es nochmal alle Kraftreserven zu mobilisieren und alles zu geben. Nach dem 10:10 entschieden Patrik Wedlich und Simon Gernsbeck mit ihren Treffern die Partie zu Gunsten des TSV Vaterstetten. Die Erleichterung war groß, denn der durch den Sieg erreichte 3. Platz bedeutet die Teilnahme an der finalen Qualifikationsrunde für die Landesliga am kommenden Wochenende (12./13.05.).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass lediglich in der letzten Partie der Kampfgeist und die Einstellung stimmte. Hätte man mit dieser alle Spiele angegangen wäre sicher mehr als der 3. Platz drinnen gewesen. In der kommenden Woche liegt das Hauptaugenmerk darauf die Offensive zu verbessern. Defensiv ist bereits vieles in Ordnung, denn Vaterstetten stellte mit nur 33 Gegentreffern die beste Abwehrreihe und Torhüter des Turniers.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vaterstetten: Caspar Panzer (TW), Daniel Edelmann (1), Moritz Verscht (5/2), Benjamin Pilopp (6/1), Simon Gernsbeck (13), Raphael Edelmann (3), Marcel van der Linden (2), Luca Winzinger (3), Eric Ziemendorf, Patrik Wedlich (4), James Lavalle