Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Männer 1

„Degi“ und "Hülle" sichern gegen Ost doppelten Punktgewinn

Knapper gehts kaum: Siegtor in letzter Minute

02.10.2018 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 1703056 blumenau tsvv happyhour3 jwg Vertrautes Gespann im Tor: Michi und Degi (re.) sind nach Degis auskurierter Schulterverletzung wieder erfolgreiche Partner (Foto:jwg)

Vaterstetten – Riesenpech und dennoch mit Glück ein Spiel zu eigenen Gunsten entschieden: Vaterstettens Handball Männer gewannen nach dem ersten Auswärtsspiel nun auch das erste Heimspiel gegen die nach wie vor starken Landesliga-Absteiger vom TSV München Ost mit 25:24 (13:11) Toren. Nach dem zweiten Spieltag sind nun neben TSV Vaterstetten nur noch SG Süd Blumenau und BOL-Vizemeister TSV Sauerlach ohne Verlustpunkt.

Die Liste der zu kompensierenden Ausfälle wird bei den TSVV-Herren immer länger. Jetzt kommt auch noch Spielmacher Ralph Liep mit Kreuzbandriss hinzu und der gegenwärtige  Abwehrorganisator Andreas Bedurke fiel im Ost-Spiel nach einen heftigen Cut  aus. Die Routiniers und Rekonvaleszenten Fabian Hartmann und Michael Nowara sind noch nicht auf dem stabilen Level, als dass sie schon einsatzfähig wären.

Mann der ersten Viertelstunde war zweifellos Johannes Kiefl. Der „Jojo“ konnte sich aufgrund seines schnellen Antritts immer wieder dem Zugriff der sehr kompakten Gästeabwehr entziehen. Die Anfangsführung von 7:3 Toren geht mit vier Treffern auf sein Konto.

Die beiden souveränen Schiedsrichter Andreas Löw und Anton Wörndl (beide TSV Grafing) waren bestrebt, trotz der Spielhärte möglichst den Spielfluss zu erhalten. Die Auszeit der Gäste nach 9:4-Führung Vaterstettens war Signal für eine Aufholjagd.

Der Vorsprung schmolz. Der nach seiner langwierigen Schulterverletzung erstmals in der zweiten Halbzeit wieder eingesetzte Thomas „Degi“ Degmeyr rettete mit einigen glanzvollen Reaktionen den knapper werdenden Vorsprung. Aber auch er konnte den 18:20-Rückstand in der 44. Spielminute nicht verhindern. München Ost hatte in der Phase in Michael Wenninger einen durchsetzungsfähigen Kreisläufer.

Jetzt war das Coachingteam Thomas Eck und Michael Jäger mit positiver Wirkung gefordert. Vier Treffer in Folge (Bastian Weiper, Johannes Kiefl und zwei Mal Marcel Hülssiep) drehten den Spieß wieder um. Nun wurde es ganz eng bis zum Abpfiff. „Degi“ wehrte nach letzter Führung durch Marcel Hülssiep noch einmal ab. Dann war das Spiel für Vaterstetten im richtigen Moment zu Ende. “Es schadet nichts, wenn das Glück auch mal auf unserer Seite ist,“ hob Coach Jäger die gute Integration von Nachwuchskräften wie Paul Rieger und Sebastian Langenhan hervor.


Vaterstetten: Michael Bähr, Thomas Degmeyr (beide Tor), Moritz Malecki (3), Tim Hoffmann (2), Tobias Frey (1), Niklas Stumpf (2), Francis Müller, Luis Neckar, Bastian Weiper (2), Sebastian Langenhan (1), Andreas Bedurke, Johannes Kiefl (7), Marcel Hülssiep (6/3), Paul Rieger (1)

Verwarnungen: TSVV 3
Zeitstrafen: TSVV 1, TSVM 3
Strafwürfe: TSVV 3/davon 3 verwandelt, TSVM 3/2
Schiedsrichter: Andreas Löw /Anton Wörndl (beide TSV Grafing)

jwg