Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Vaterstetten will in eigener Halle den Gröbenzeller Talentschuppen ausbremsen

Vorjahreserfolge sollen wiederholt werden

13.10.2018 | von Wilfried Gillmeister


Vaterstetten – Eine höchst interessante Begegnung erwartet das Landesligateam der Handballdamen des TSV Vaterstetten am Sonntag um 15:30 Uhr in der Halle des Humboldt-Gymnasiums. Die richtig gut in die Saison gestartete Reserve des Regionalligateams von HCD Gröbenzell kommt als aktuell Tabellendritte nach Vaterstetten.

„Wenn die Reserve eines höher spielenden Vereins in Vaterstetten ankommt“, orakelt TSVV-Trainer Tobias Graf, „weißt du nie, wer da aus dem Auto steigt“. Es dürfte auf jeden Fall ein junges Team sein, das seine Talente, so sie denn unter 22 Jahre alt sind, aus dem Top-Kader einbauen kann. So ist die 18jährige Jana Epple im Kader der ersten wie auch in der zweiten Mannschaft. Mit im Schnitt acht Treffern pro Spiel hat sie ihren erheblichen Anteil am gegenwärtig dritten Rang.

„Davon dürfen wir uns nicht beeinflussen lassen“, meint Co-Trainerin Melanie Gernsbeck, das ist alles in Ordnung und hätten wir das Potenzial, würden wir es ebenfalls nutzen.“ Im Vorjahr dauerte es gut eine Halbzeit, bis die damaligen Aufsteigerinnen den Respekt vor dem Namen ablegten und nach Halbzeitrückstand mit einem 27:21-Erfolg die Fachwelt überraschten.

Der Effekt, unbekannt zu sein, wird heuer nicht greifen. Dennoch ist Zuversicht angesagt. „Wir haben in den letzten Wochen gut trainiert“, sagt auch Torwarttrainer Thomas Degmeyr, der wieder alle drei verfügbaren Torfrauen einsetzen kann. Vorrangig war zuletzt die Verbesserung der Abwehrarbeit, auch die Abstimmung zwischen Abwehrblock und Torhüterinnen.

„Eigentlich liegt uns dieses HCD-Team,“ findet Linksaußen Julia Degmeyr. Sie war auch beim Rückspielerfolg in Gröbenzell dabei. Wichtig wird sein, dass Vaterstetten wieder zur „Lockerheit des Handballdaseins“ zurückfindet. So hat es im Vorjahr geklappt, als man als Aufsteiger eigentlich nur nicht wieder absteigen wollte und dann eine exzellente Vizemeisterschaft hinlegte. Mit einer Wiederholung rechnet in Vaterstetten niemand. Aber in der oberen Tabellenhälfte kompetent mitreden können, das sollte schon drin sein. Auch gegen eine Drittliga-Reserve, auch ohne die Top-Langzeitverletzten Sarah Bross und Jelena Hugo.

jwg