Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Ohne Druck zum Auswärtsspiel nach Pfaffenhofen

TSVV-Damen wieder auf dem Weg zur Leichtigkeit des Handballspiels

20.10.2018 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 181014 paulina junghan 1  gr%c3%b6benzell Pauli Junghans vielseitiges Talent soll sich in Pfaffenhofen entfalten

Vaterstetten - „Endlich wieder positives Punkte- und Torekonto“, meinte TSVV-Damentrainer Tobias Graf nach dem 25:20-Erfolg gegen die Tabellendritten von HCD Gröbenzell II. Da fährt es sich doch etwas entspannter am Samstag zum MTV Pfaffenhofen, dem Aufsteiger aus der Bezirksoberliga Altbayern (Beginn 19:30 Uhr, Sporthalle Mittelschule Pfaffenhofen an der Schrobenhausener Str.).

Die Gastgeber haben es da ungleich schwerer, mussten sie doch zuletzt im Duell der Aufsteiger beim TSV Herrsching eine deftige 31:21-Schlappe mitnehmen. Vaterstetten hatte dort zum Saisoneinstieg quasi noch untrainiert und ebenso unattraktiv mit 23:19 Toren gewonnen. Dass solche Quervergleiche alle einen Haken haben, dürfte dem TSVV-Team vom Trainergespann Tobias Graf, Melanie Gernsbeck und Thomas Degmeyr schon eingebläut worden sein. Immerhin hat Pfaffenhofen daheim gegen HT München (Zusammenschluss der Mannschaften von Taufkirchen und Unterhaching) die ersten Punkte gewonnen. Allerdings mussten die Gastgeberinnen im letzten Heimspiel gegen Dachaus Reserve schmerzlich die Punkte zum dritten Mal in Folge abgeben. Das sorgt momentan für einen Rang auf den Abstiegsplätzen.

Als eine Partie unter gleichen Bedingungen sehen die TSVV-Damen das Spiel in der Nähe von Bayerns berühmter Spargelregion. In der MTV-Halle ist wie in Vaterstetten Haftmittelverbot. Welche Schwierigkeiten damit verbunden sein können, zeigten zuletzt Gröbenzells Damen in Vaterstetten bei ihren unzähligen Ungenauigkeiten im Umgang mit dem Spielgerät. Doch gerade dieses Spiel hat für neues Selbstvertrauen im TSVV-Team gesorgt. Die Abwehr nähert sich vertrauter Stabilität, weil gegenseitiges Aushelfen wieder funktioniert wie auch die Absprache der Handlungsalternativen.

Die Aufstellung Vaterstettens birgt höchstens die Frage, wer als erste der drei möglichen Damen (Obermeier, Schwarz, Hoffmann) das Tor hüten wird. Ansonsten dürfte das Vertrauen in den zuletzt spielenden Kader gesetzt sein. Vielleicht ließe die Aufstellung noch den Einbau von Nachwuchsspielerinnen wie Lilian Müller für weitere Spielpraxis zu. Da die Saison noch lang ist, sollte das auch das Gebot der Stunde sein.

jwg