Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Männer 1

Es gibt nichts, was es nicht gibt

Innerhalb von 4 Minuten war der Sieg futsch

20.11.2018 | von Wilfried Gillmeister


Vaterstetten – Es gab Zeiten, da wäre ein Remis wie das 27:27(12:14) der TSVV- Männer am Samstag bei SV München Laim ein toller Erfolg gewesen. Angesicht der Umstände, die dieses Herrenteam durch die ganze Saison begleitet, ist es eigentlich schon wieder ein Erfolg, denn zu allem Aufstellungsungemach und Verletzungspech fehlten nun auch noch Jojo Kiefl, Sebastian Langenhahn, Moritz Malecki und Andreas Bedurke. Dafür konnte aber Fabian Hartmann erfolgreich reaktiviert werden und Michael Nowara saß nach eineinhalbjähriger Verletzungspause wieder auf der Bank.
Vaterstetten war in dem Spiel weitgehend Ton angebend, vergab aber hin und wieder Chancen durch überhastetes Spiel. Michael Bähr lieferte eine zuverlässige starke erste Halbzeit, in der ihn Daniel Schappert für einen gehaltenen Straf- inclusive Nachwurf ablöste.
Als die wieder von Thomas Eck und Michael Jäger bestens eingestellte „Verlegenheitsmannschaft“ in der 56. Minute durch einen Treffer des überragenden Marcel Hülssiep mit 23:27 Toren die Führung verdient beanspruchte, sorgten unglücklicherweise die beiden Schiedsrichter Lars-Jens Lehmann und Daniel Sorcik (beide FC Bayern) für besondere Aufmerksamkeit. Drei Zeitstrafen sorgten in der Schlussphase für dauerhaftes Überzahlspiel der Gastgeber, die die gebotenen Vorteile clever nutzten und sieben Sekunden vor Ende den Ausgleich erzielten. Da kamen Erinnerungen an ein Spiel der TSVV-Männer in Unterhaching auf, als das gleiche Schiedsrichtergespann unter anderen Bedingungen ebenfalls auffiel.
Eck Und Jäger hatten jedenfalls nichts an der eignen, „zusammengewürfelten“ (Originalton Jäger) Mannschaft auszusetzen. „Der Aufwärtstrend ist unverkennbar“, meinte Jäger, „unser Team hat eine ganz tolle Leistung geliefert“. Unter normalen Verhältnissen geht ein Vorsprung von vier Toren in vier Minuten nicht verloren. „Wenn unser Lazarett sich hoffentlich bald leert, dann schreiben wir auch wieder bessere Ergebnisse“.


Vaterstetten: Michael Bähr, Daniel Schappert (beide Tor), Jürgen Matzner, Tim Hoffmann (2), Tobias Frey (1), Tobias Maier (1), Niklas Stumpf (1), Luis Neckar, Bastian Weiper (3), Michael Nowara (n.e.), Marcel Hülssiep (10/5), Paul Rieger (2), Fabian Hartmann (5)

Verwarnungen: SVL 2, TSVV 3
Zeitstrafen: SVL 5, TSVV 8
Strafwürfe: SVL 3/davon 2 verwandelt, TSVV 5/5
Schiedsrichter: Lars-Jens Lehmann/Daniel Sorcik (beide FC Bayern)

jwg