Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten

Zwölf Schmidtbauer-Tore sicherten den Sieg in Altenburg

Auf Julia ist Verlass

16.11.2009 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 1258378932 Zwölf Tore, eines schöner als das andere: Julia Schmidtbauer war in Altenberg nicht zu bremsen. (Foto:jwg)
Vaterstetten – Da waren es nur noch zwei: das Kopf-an-Kopf-Rennen um die Führung in der Landesliga Mitte der weiblichen A-Jugend wird Fortsetzungen erleben. Die Vaterstettener Juniorinnen haben sich beim TSV Altenberg mühevoll mit 24:22(10:10) Toren durchgesetzt und TSV Dachau 65 konnte den TSV Röthenbach nach 17:16-Erfolg in die Verfolgergruppe zurückschicken. Damit sind nur noch Dachau und Vaterstetten ohne Verlustpunkt.

Endlich wieder komplett: Lisa Schwalb stand ihrem Trainer Tobias Graf damit für erweiterte taktische Spielräume zur Verfügung. Großartig trumpfte vor allem Julia Schmidtbauer auf, die mit sieben Treffern ihre Mannschaft vor der Pause im Spiel hielt. Nur ein einziges Mal gerieten die TSVV-Spielerinnen beim 19:18 in Rückstand. Auch das schien unnötig angesichts drei nicht genutzter Strafwürfe. Richtig eng wurde es, als Lea Feder zwölf Minuten vor Schluss aufgrund ihrer dritten Zeitstrafe das Spielfeld verlassen musste. Altenberg konnte aber lediglich noch einmal zum 20:20 aufschließen und auf Julia Schmidtbauers Treffsicherheit konnte sich ihre Mitspielerinnen weiter verlassen.

Nun steht am Samstag – endlich wieder in eigener Halle - im Vaterstettener Gymnasium gegen TSV Dachau 65 das Spitzenspiel der einzigen noch verlustpunktfreien Mannschaften auf dem Programm.

Vaterstetten:Lotte Schmidt (2/2), Nadja Eder (beide Tor), Laura Kühn (2), Lisa Schwalb (2/1), Julia Schmidtbauer (12/1), Magdalena Birkl, Almut Winkler, Lea Feder (5), Sandra Kohl (1), Carolin Hertlein, Isabella Braun, Katja Hönninger
Verwarnungen: TSVV 3, TSVA 2
Zeitstrafen: TSVV 6, TSVA 3
Strafwürfe: TSVV 7/davon 4 verwandelt, TSVA 6/3
Schiedsrichter: Kerstin Herberth (HG Zirndorf)

Wilfried Gillmeister (jwg)

Mit freundlicher Genehmigung der Ebersberger Zeitung / Münchenr Merkur