Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
mC-Jugend 1

Begeisterndes C-Jugend Lokalderby auf hohem Niveau

Super gespielt, am Ende unglücklich verloren

20.02.2019 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 181104 jubelnde mc Gut gefightet Jungs! Ihr habt aus Niederlagen gelernt. Es fehlte nur das kleine Quentchen Glück. Das Ergebnis bleibt auch so eine Sensation.

Vaterstetten – Nicht von der Platzierung der Teams her, aber nach Verlauf und den gezeigten Leistungen war das Handball-Landesligaspiel der männlichen C-Jugend zwischen Gastgeber TSV Vaterstetten und Titelaspirant SV Anzing eines, das nach Ansicht des TSVV-Trainers Daniel Siebe sogar Bayernliga-Ansprüchen gerecht geworden wäre.

Nach dem Ausgang des Hinspiels in Anzing(40:12) war für dieses Lokalderby wieder eher ein klarer Ausgang für den Favoriten zu erwarten. Wer die Wiederholung erwartet hatte, durfte angenehm enttäuscht werden. Endlich scheint in Vaterstetten der Knoten zugunsten Ausnutzung des vorhandenen Potenzials geplatzt zu sein. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit offenem Schlagabtausch, schnellem Laufspiel, begeisternden Spielaktionen und auf Vaterstettener Seite bisher nicht gezeigtem Konzentrationsvermögen, wobei sogar noch mehr als eine 13:10-Halbzeitführung möglich gewesen wäre, als Kilian Dullinger seinen Aktionsradius entfaltet hatte. Zumindest auf Vaterstettener Seite freute sich das Trainergespann Daniel Siebe/Tim Hoffmann über nahezu perfekten Umgang mit dem Spielgerät.

Nahezu sensationell anmutend schien die 15:10-Führung kurz nach dem Seitenwechsel mit den zwei Treffern von Simon Gernsbeck. Doch es war eine Frage der Zeit wann sich Anzings Top-Nachwuchs unter der Leitung von Frank Berndt-Förster auf die Verfolgung machen würde. Erste Gelegenheit fand sich unmittelbar danach, zwei Minuten nach der Pause mit Vaterstettens erster Zeitstrafe. Noah Pignot, mit sechs seiner acht Tore maßgeblich an der erfolgreichen Aufholjagd der Junglöwen beteiligt, drehte im Verbund mit den zweiten Anzinger Goalgetter Nico Töpper das Vorteilspendel. Als fünf Minuten vor dem Ende Anzing mit drei Toren führte, sollte eine TSVV-Auszeit noch einmal Spannung bringen. Vaterstetten schaffte durch Simon Gernsbeck (2) und Benni Pilopp den Ausgleich. Doch die Gäste hatten einen nervenstarken Nico Töpper, der in der letzten Minute einen Strafwurf verwandelte. Die verbliebene Zeit reichte nicht für einen erneuten Ausgleich. Endstand zu Gunsten der Ortsnachbarn: 27:28 Tore.

„Der Spielausgang war unglücklich, belegte aber, dass wir besser sind, als es unser Tabellenplatz aussagt“, meinte TSVV-Coach Daniel Siebe mit Stolz auf die Mannschaftsleistung. SVA-Trainer Frank Bernd kann nun mit seinem Team aus eigener Kraft die Landesliga-Meisterschaft ansteuern, Aber: „Wir müssen alles gewinnen“. Na dann: viel Glück und Erfolg!

Vaterstetten: Caspar Panzer, Andreas Wolf (beide Tor), Daniel Edelmann (2), Moritz Verscht, Benjamin Pilopp (5), Simon Gernsbeck (10/3), Raphael Edelmann (2), Eric Ziemendorf (1), Marcel van der Linden, Johannes Kost, Luca Winzinger (2), Patrick Wedlich (1), Kilian Dullinger (4)

Anzing: Tobias Baumann (Tor), Felix Erber (3),Maximilian Kopp, Nico Topper (10/1), Andreas Lock (3), Noah Pignot (8/2), Adrian Kiermaier, Sebastian Felber (2), Felix Vogt (2)

jwg

Mit freundlicher Genehmigung der Ebersberger Zeitung / Münchener Merkur