Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Männer 1

Daheim gegen TSV Allach II

Männer wollen im aktuell guten Flow weitermachen

16.02.2019 | von Wilfried Gillmeister


Vaterstetten – „Wir haben uns wieder freigeschwommen“, war der Kommentar von Vaterstettens Trainer Michael Jäger, nachdem seine Handballmänner zuletzt Landesliga-Absteiger TSV München-Ost klar bezwangen und mit 11:1 Punkten aus den letzten sechs Spielen punktgleich mit Anzing II und FC Bayern unmittelbare Verfolger von Tabellenführer TSV Sauerlach sind. Zuletzt fehlten krankheitsbedingt Andreas Bedurke und Sebastian Langenhan, die aber am kommenden Sonntag zum Rückspiel gegen TSV Allach II (Beginn 17:45 Uhr, Humboldt-Gymnasium Vaterstetten) wieder zur Verfügung stehen werden.
Mit von der Partie ist auch der wiedergenesene Thomas Eck, der sich das Coaching mit Jäger teilt. „Eigentlich sind wir mal wieder dran mit einem Erfolg“, schaut Eck auf die letzten Ergebnisse gegen Allach. Man kennt sich gut und schenkt sich nichts. So gingen die letzten drei Partien ausgeglichen mit 3:3 Punkten aus. Der letzte Vaterstettener Sieg geschah vor 16 Monaten. Da kann man das Trainergespann schon verstehen. Es ist der Vaterstettener Anspruch, zu den besseren Teams der BOL gehören zu wollen, wenn auch ein Wiederaufstieg sich nicht im Zielkorridor befindet.
Nachdem Bedurke und Langenhan wieder ins Training zurückgekehrt sind, steht jetzt im linken Rückraum ein Fragezeichen hinter dem grippeerkrankten Tim Hoffmann. Torhüter Daniel Schappert zeigt seinem Fußballkollegen Manuel Neuer folgend einen getapten Daumen und zuckt mit den Schultern bei der Frage nach seiner Einsatzfähigkeit, während sein Partner Michael Bähr sich mit Leistenproblemen plagt. So wird die Aufstellung der Vaterstettener vermutlich erst am Sonntag unmittelbar vor dem Spiel feststehen. Das hindert die TSVV-Männer allerdings nicht daran, ihren guten Lauf selbstbewusst fortsetzen zu wollen.

jwg

Mit freundlicher Genehmigung der Eberberger Zeitung / Münchener Merkur