Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Männer 1

Das Jahr erfolgreich abschließen

Vorrunde mit Höhen und Tiefen braucht noch einen Erfolg

08.12.2018 | von Wilfried Gillmeister


Thumb hb m1 anzing ii 3 jro Marcel Hülssiep, der Mann, der die Kohlen aus dem Feuer holt, ist mit bisher 56 Toren bester TSVV-Schütze (Foto: Jürgen Rossmann ©)

Vaterstetten – Zum letzten Spiel der Vorrunde der Bezirksoberliga empfangen die Handballherren des TSV Vaterstetten am Sonntag um 17:45 dem TSV Milbertshofen. Ältere Kenner der Handballscene würden - 40 Jahre zurückbetrachtet - mit der Zunge schnalzen. Doch damals war die Handballabteilung des TSV Vaterstetten gerade gegründet und die Gäste vom Sonntag strebten höheren Weihen im Europacup entgegen. Anfang der 90 Jahre füllten die Gäste für ein Gastspiel bei den Vaterstettener Handballmännern als frischgebackener Europacupsieger die Vaterstettener Sporthalle mit über 400 Zuschauern bis auf den letzten Platz.

Davon können heute beide Teams nur noch träumen, denn die Nordmünchener sind als dritter Aufsteiger aus der Bezirksliga aktuell auf einem Abstiegsplatz und die Vaterstettener, vor zwei Jahren noch in der Landesliga, befinden sich in einer mühevollen Neuaufbauphase und wollen das Jahr nach einer eher durchwachsenen Hinrunde positiv abschließen.

Wir haben angesichts vieler Ausfälle und schwerwiegender Karriereabschlüsse sehr viel improvisieren müssen,“ meint Coach Michael Jäger, der sich diese Aufgabe mit seinem Kumpel Thomas Eck teilt. So gesehen sind die Vaterstettener mit dem fünften Platz nicht unzufrieden. „Die Integration der Nachwuchsleute macht Spaß“, meint auch Thomas Eck, „das kostet aber auch Lehrgeld“.

Gegen Milbertshofen soll mit einem Heimspielsieg das Jubiläumsjahr mit positivem Punktekonto abgeschlossen werden. Mit einer soliden Abwehrleistung wie zuletzt beim Erfolg im Derby mit SV Anzings Reserve soll das gelingen und die teils unglücklichen Spielausgänge vergessen lassen. 
jwg