Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Das Zünglein an der Waage

Vaterstetten kann die Spannung um Vizemeisterschaft bis zum letzten Spieltag verlängern

27.04.2019 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 190324 02 haunstetten laola nach dem sieg jwg Mit einer jubelreichen Laola nach dem Spiel gegen Laim wollen sich die Handballdamen im letzten Saisonspiel von ihren Fans verabschieden(Foto:jwg).

Vaterstetten – Während die Titelfrage in der Handball-Landesliga Süd mit der jungen Mannschaft des TSV EBE Forst United schon beantwortet ist, fehlt noch die Klarheit für den zweiten Platz, der die Relegation für den zweiten Aufstiegsplatz ermöglicht. Die Damen des TSV Vaterstetten haben sich nach langem Verfolgungsrennen aus diesem Wettbewerb nach einer Schwächeperiode im Endspurt verabschiedet. „Das hindert uns aber nicht daran, die Spannung in dieser Frage so lange wie möglich aufrecht erhalten zu wollen“, zeigt sich Vaterstettens Coach Tobias Graf als frisch gebackener Vater in sportlich kämpferischer Laune.

Da wäre noch die Möglichkeit, im letzten Heimspiel der Saison gegen die lange Zeit wie der sichere Kandidat auf diese Position reflektierende SV München Laim (Beginn Sonntag 15:30 Uhr, Halle Humboldt-Gymnasium) mit einer Revanche für die im Hinspiel erlittene knappe 35:32-Niederlage Revanche zu nehmen. In 50 km Entfernung machen nämlich die Damen vom TV Landshut sich als einziges Team noch Hoffnung, die aber nur bei zwei Niederlagen der Westmünchenerinnen  aufginge. Die müssen am letzten Spieltag noch den Meister empfangen. „Da gibt es noch eine Mannschaft, die sich über einen Erfolg unsererseits freuen würde“, ist sich Co-Trainerin Melanie Gernsbeck sicher.

Laim braucht also noch einen Punkt aus zwei Spielen, um das Ziel Relegation und Aufstieg wahr werden zu lassen, denn bei möglicher Punktgleichheit mit Landshut würde der direkte Vergleich mit einem einzigen Tor für die Laimerinnen zählen.

Die TSVV-Damen haben den Vorteil, völlig frei von jedem Druck aber voller Ehrgeiz die Saison abschließen zu können. Sie werden auf jeden Fall bestmöglich antreten. Ob dabei Nachwuchskräfte wie Lilian Müller, Selina Wipper oder Johanna Bayerlein Landesligaluft nicht nur von der Bank schnuppern können, wird der Spielverlauf ergeben. Auf jeden Fall werden die Gastgeberinnen ihre Rolle als Zünglein an der Waage wahrnehmen wollen.

Wilfried Gillmeister (jwg)

Mit freundlicher Genehmigung der Ebersberger Zeitung / Münchener Merkur