Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Gegen Simbach „Unternehmen Revanche“

TSVV will sich mit Heimstärke durchsetzen

06.04.2019 | von Wilfried Gillmeister


Vaterstetten – Wenn die Anzahl der Tore als Spannungsbarometer gelten, dann war der 22. und jüngste Spieltag der Handball-Landesliga der Damen mit 412 Toren in sieben Spielen (Schnitt 58,9 Tore) ein besonderer, relativ übertroffen nur vom dritten Spieltag, als in sechs Spielen 359 (Schnitt 59,8)Tore erzielt worden, also im Schnitt jede Spielminute ein Treffer. Den Saisonrekord hält die Partie Simbach-Haunstetten III mit 76 Zielfindungen.

Ausgerechnet dieser TSV Simbach gibt am Sonntag um 15:30 Uhr beim TSV Vaterstetten seine Visitenkarte ab. Das Spiel des Tabellendritten vom Inn beim Fünften der Liga könnte für den Sieger des Spieles mit Blick auf die Relegationschancen noch wichtig werden. Dritter im Spekulationsbund auf den Platz, der gerade vom SV Laim besetzt wird, ist TV Landshut. Die Landshuter Damen haben vor einer Woche mit ihrem Heimsieg über Laim dieses Feuer um die Relegation angefacht. Das Augenmerk ist mehr bei den Verfolgern und im Abstiegskampf als bei den voraussichtlich an diesem Wochenende mit quasi Durchmarsch schon vorzeitig als Meister feststehenden Ebersberger Damen.

Das Spiel in Vaterstetten wird das Stelldichein der besten Werferinnen sein. Jedes Team hat zwei Spielerinnen in den Top12 der Torschützen in seinen Reihen. Allen voran die Simbacherin Stefanie Kube als Abonnentin auf den ersten Platz dieser Statistik. Aus Vaterstetten folgen Nicola Mayerhofer (4.) und Johanna Gernsbeck (7.) vor der nächsten Simbacherin Bettina Brandmeier (11.).

Beiden Teams gemein ist die ausgesprochene Heimstärke. Vaterstetten hat in eigener Halle bisher nur gegen die designierten Meister aus Ebersberg verloren. Simbachs Auswärtsbilanz dieser Saison ist negativ. „Wenn es uns gelingt, den unnötig verlorenen Punkt in Ottobeuren vergessen zu lassen, haben wir gute Erfolgschancen,“ ist sich TSVV-Coach Tobias Graf sicher, das Ergebnis aus der Hinrunde wettmachen zu können und vertraut der eingespielten Mannschaft. Wenn die Rückwärtssicherung gut funktioniert und der TSVV-Abwehrblock hinten aufpasst, dann sollte das „Unternehmen Revanche“ gelingen.

jwg