Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Geschwächtes Team erlebte in Kissing ein 30minütiges Desaster

Immerhin: 2. Halbzeit ausgeglichen

18.11.2019 | von Wilfried Gillmeister


Vaterstetten – Wenn in den letzten beiden Jahren alle vier Spiele der Handballdamen des TSV Vaterstetten in der Landesliga Süd gegen die schwäbische Mannschaft des Kissinger SC gewonnen wurden, dann kommt die besonders in der Höhe deutliche 29:18(16:5)-Niederlage in der Kissinger Paartal-Halle einem sportlichen Waterloo gleich.

Ahnungen vor dem Spiel wurden vorsichtig behandelt, denn eine für Vaterstetten erfolgversprechende Aufstellung war für diese Partie in weiter Ferne. Hiobsbotschaften trafen Team und das Trainer-Trio Graf/Gernsbeck/Degmeyr gleichermaßen. Zu den Langzeitverletzten Anna-Lena Vogel und Sara Broß kam neben grippalen Ausfällen in der Vorwoche auch die Spielabsage von Verena Taenzler hinzu. Sie studiert und spielt beim Erlanger Bayernligisten und wurde dort wegen einiger Ausfälle dringend benötigt. Bei allen Beschwörungen für den sportlichen Willen hatten in den Köpfen Positivgedanken offensichtlich wenig Platz.

So sah man in Kissing eine Mannschaft, die Fehler am laufenden Band produzierte, in der Eröffnung auch gleich mit einem 7m-Fehlversuch der sonst so topsicheren Johanna Gernsbeck. Als Graf in der 18. Minute beim Stand von 8:3 seine Auszeit nahm, war außer ein paar Lichtblichen von Nico Mayerhofer eigentlich schon alles gelaufen. Schadensbegrenzung funktionierte dann erst nach der Halbzeitpause. Da fanden grippal Geschwächte wie Christina Hoffmann und auch Linksaußen Sophia Vogt und Teresa Schwarz ins Spiel. Die zweite Halbzeit zeigte allein betrachtet ein 13:13-Unentschieden und einen Hoffnungsschimmer.

Jetzt kommen Spiele, die unbedingt gewonnen werden müssen, soll ein weiteres Abrutschen vermieden werden. Jetzt sind auch die Psychologen gefordert für die Wiederherstellung von Einstellung und Kampfgeist. „Das sonst so gut funktionierende Tempospiel hat gefehlt, wir waren einfach zu lahm“, stellte Graf fest. Die Grippe hatte wohl für die Schwächung gesorgt.

Vaterstetten: Maria Obermeier, Theresa Schwarz (beide Tor), Jasmin Landsgesell (3), Christina Hoffmann (2), Lisa-Maria Becker (2), Nicola Mayerhofer (4), Johanna Gernsbeck (1), Valerie Graf (1), Sophia Vogt (5) Paulina Junghan, Lilian Müller

Verwarnungen: KSC 3, TSVV 3
Zeitstrafen: KSC 2, TSVV 3
Strafwürfe: KSC 4/davon 4 verwandelt, TSVV 1/0
Schiedsrichter: Harald Schweizer (TSV Friedberg/Herbert Vornehm (TSV Haunstetten)

jwg