Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Tabellarisches Kontrastprogramm in Ottobeuren

TSVV-Damen wollen Serie fortsetzen

30.03.2019 | von Wilfried Gillmeister


Vaterstetten – Noch fünf Spieltage, die Zeit der Entscheidung naht. Das gilt für die Tabellenspitze gleichermaßen wie für das Tabellenende in der Handball-Landesliga der Damen. Eine Begegnung dieser Pole findet am Samstag um 17:45 Uhr in Ottobeuren in der Halle des Schulzentrums in der Bergstraße statt.

Die Meisterschaftsfrage wird allgemein mit TSV EBE Forst United beantwortet. Das Feuer für den zweiten Platz, der eine Relegation um einen Aufstiegsplatz ermöglicht, ist nach letzten Ergebnissen des bisherigen Dauer-Zweiten SV München Laim wieder entfacht. Denn da mischen plötzlich die Verfolger auf Platz drei bis fünf wieder mit.

Ein Grund mehr für das Team um das Trainertrio Tobias Graf, Melanie Gernsbeck und Thomas Degmeyr die Partie beim Tabellenletzten TSV Ottobeuren ernst zu nehmen. „allein aus eigener Kraft schaffen wir das nicht,“ ist sich TSVV-Coach Graf sicher, “doch wir können zweitbeste Rückrunden-Mannschaft werden.“ Immerhin konnten von acht Spielen nach Saisonmitte sieben gewonnen werden. Das wäre nach der verkorksten Hinrunde vermutlich höchst zufriedenstellend. Vaterstetten fährt mit stärkster Besetzung ins Allgäu. “Wir wollen unser Auswärtsbilanz in Ottobeuren positiv (Anm. Red,: aktuell 10:10 Punkte) stellen“, verkündet Melanie Gernsbeck das Nahziel.

Das Gastgeberteam von Timor Somogyi hängt sich noch an den Strohhalm, der die Hoffnung auf den Klassenerhalt trotz sieben Punkten Rückstand auf den Nichtabstiegsplatz erhält. Das Spiel gegen Vaterstetten dürfte vermutlich die letzte Chance sein. Aus diesem Kontrast zieht das Spiel seine ganz eigene Spannung.

jwg

Mit freundlicher Genehmigung der Ebersberger Zeitung / Münchener Merkur