Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Männer 1

TSVV ohne Sorgen in der Komfortzone

Gegner HT München braucht hingegen noch jeden Punkt

30.03.2019 | von Wilfried Gillmeister


Vaterstetten– Eine Saison mit viel Licht aber auch nicht ohne Schatten geht in der Handball- Bezirksoberliga der Männer für TSV Vaterstetten allmählich zu Ende. Die Mannschaft von Thomas Eck und Michael Jäger befindet sich in der Komfortzone des vorderen Mittelfelds und muss zu HT München III (Beginn Samstag , einem Zusammenschluss zweier großer Vereine (DJK Taufkirchen und TSV Unterhaching), was es möglich macht, dass eine dritte Mannschaft bereits in der Bezirksoberliga mitmischen darf.

Das die TSVV-Männer die ganze Saison hindurch begleitende Handicap einer nicht auf Kontinuität beruhenden Aufstellung läßt das Abschneiden in dieser Saison eher im positiven Licht stehen. „Lichtblick der Saison war zweifellos die Verstärkung hinter Stammtorwart Michael Bähr durch Daniel Schappert. Wir haben jetzt zwei nahezu gleich gute Keeper“, freut sich das Trainergespann. Es war auch das erste Jahr ohne Roman Recknagel, der eigentlich als unverzichtbar galt, seine Handballkarriere aber dennoch beendete.

HT München III zeigte in dieser Saison auch mehrere Gesichter, speziell das einer launischen Diva, die am liebsten daheim spielt, dort aber ebenso unberechenbare Ergebnisse produziert wie auswärts. Jüngster Trend ist mal wieder positiv, denn gegen Anzing und Laim konnte gepunktet werden.

Die TSVV-Männer haben das Hinspiel klar für sich entschieden. Der Spielausgang ist für HT ungleich wichtiger, weil der Klassenerhalt noch nicht gesichert ist und eine Niederlage für großen Druck sorgen würde. Insofern können sich die TSVV-Männer auf einen besonderen Fight gefasst machen.

Spielbeginn ist um 16 Uhr in der Hachinger Halle an der Grünauer Allee.


Wilfried Gillmeister (jwg)