Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Männer 1

„Unendliche Geschichte“ endet mit dem letzten Schlusspfiff

"Verlegenheitsmannschaft" hat die Saison mit Bravour bewältigt

27.04.2019 | von Wilfried Gillmeister


Vaterstetten – Sehr viel Bewegung kann es im Handballsüden im Bayernland geben. Ausgehend von der Bayernliga, bei der nicht einmal sicher ist, ob der Bayerische Meister Bad Neustadt aufsteigen darf, stehen dort fest, dass es vier Absteiger geben wird. Gleich fünf Vereine sind gefährdet, in die Landesliga Süd absteigen zu müssen. Der gleitende Abstieg betrifft dann auch die Landesliga Süd und entsprechend auch die Bezirksoberliga Oberbayerns. Im Süden hoffen viele auf den Klassenerhalt von HT München in der Bayernliga. Eine Kettenreaktion könnte der Abstieg der „Ersten“ auslösen, weil die zweite und weiter folgende Mannschaften jeweils eine Spielklasse darunter eingereiht waren und nur ein Team eines Vereins in einer Spielklasse sein darf.

In der Bezirksoberliga muss zum letzten Saisonspiel der TSV Vaterstetten als gesicherter Vertreter der oberen Tabellenhälfte zum ehemals ruhmreichen TSV Milbertshofen (Beginn Samstag, 27.4.19,17 Uhr, Sporthalle Hans-Denzinger-Str. 2), der als Bezirksliga-Aufsteiger mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in diese Spielklasse zurückkehren muss. denn der vorletzte Rang in der Zwölferliga kann nicht mehr in Richtung Klassenerhalt verlassen werden.

„Wir gehen davon aus, dass sich Mil in eigener Halle ordentlich verabschieden will,“ orakelt Thomas Eck für ein kämpferisches Endspiel. Er selbst wird die Mannschaft nicht begleiten können, weil er als Verbandsjugendtrainer am Samstag unterwegs ist. Michael Jäger wird die Betreuung der TSVV-Männer allein obliegen. Seine Vorausschau aufs letzte Spiel: „Die unendliche Geschichte wird uns bis zum letzten Schlusspfiff dieser Saison begleiten“. Er ist sich sicher, auch mit erneuter „Verlegenheitsaufstellung“ wie schon so oft in der Saison ein positives Ende schaffen zu können. Daniel Siebe ist wieder fit, die zuletzt fehlenden Tim Hoffmann und Tobias Frey fallen verletzungsbedingt weiter aus.

Wilfried Gillmeister (jwg)

Mit freundlicher Genehmigung der Ebersberger Zeitung / Münchener Merkur