Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Vaterstetten gewinnt auch das zweite Wochenspiel und rückt auf Platz 4 vor

Am Sonntag kommt Pfaffenhofen

09.03.2019 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 190307 02 gr%c3%b6benzell d team mit oma schmidbauer jwg Ein Trikot für unseren Edelfan Oma Maria Schmidbauer. Wenn sie zu Heimspielen kommt, sitzt sie im Parkett am Hallenrand. Zum Geburtstag gab es ein Trikot und einen Sieg.

Vaterstetten – Wenn daheim die Auswärtsbilanz verbessert wird, dann klingt das erst einmal verwirrend. Wenn am Ende aber die Anzeigetafel in der Vaterstettener Sporthalle ein Ergebnis von 19:27 (10:11) Toren anzeigt, und der Jubel aber eindeutig den Vaterstettener Lager zugeordnet werden kann, dann ist das endgültig erklärungsbedürftig. Die Regionalliga-Reserve von HCD Gröbenzell hat vor zwei Wochen das Heimspiel gegen TSV Vaterstetten bei sich absagen müssen, konnte aber keinen für Vaterstetten akzeptablen Ersatztermin anbieten. So einigten sich beide Vereine darauf, dafür eine Trainingseinheit in Vaterstetten zu verwenden.

Die begann überraschend, denn die Gröbis legten mit Toren ihrer beiden besten Werferinnen Lena Kaltner und Mariza Stowasser 4:1 Tore vor. Angesichts des Rückstands kam beim ersten TSVV-Tor durch Nico Mayerhofer nicht so die richtige Freude über das 500. Saisontor auf. Das mit der Freude wollte im Spielverlauf aber dann doch für das TSVV-Team mehr Anteile zeigen. Nach 16 Minuten erzielte die am Kreis wunderbar freigespielte Antonia Junghan die erstmalige Führung für Vaterstetten zum 4:5-Zwischenstand. Toremäßig war es dann bis zur Pause ein Tête-à-Tête, bis die Torfreude, in Person von Paulina Junghan dargestellt, Vaterstetten mit minimalem Vorsprung in die Pause entließ.


Thumb 190307 gr%c3%b6benzell johanna gernsbeck 1 jwg Strafwurfreif wird Johanna hier gefoult. Die Ausführung der Strafwürfe ist ihre Spezialität. 76 Mal ist ihr das schon in dieser Saison geglückt. Damit führt sie die Bestenliste der 7m-Schutzen an.

Im zweiten Spielabschnitt sollte ein wieder nur kurzes Aufbäumen der Gröbis kurze Zweifel an der Wiederholbarkeit des Vaterstettener Erfolgs aus dem Hinspiel aufkommen. Doch dann entwickelte sich das Spiel zu Gunsten des Teams von Tobias Graf. Sein Trainerkollege Frank Graf hatte mit seiner dezimierten Aufstellung keine Chance, weil aufgrund numerischer Überlegenheit auch Vaterstettens Abwehr mit der sich großartig steigenden Torfrau Theresa Schwarz sich zunehmend sicherer präsentierte. Im Angriff wurde es die Halbzeit von Nicola Mayerhofer, die in dem Spielabschnitt siebenfach traf und auch noch mit Assists glänzte.

Einen Schönheitspreis gibt für dieses Spiel mit Sicherheit nicht. Doch Vaterstetten ist dem Ziel eines dritten Platzes näher gerückt und hat mit Rang 4 dafür schon einen Platz aufgeholt. Am Sonntag folgt dann wieder ein „echtes“ Heimspiel um 15:30 Uhr im Gymnasium. Da gilt es, das Ziel gegen Aufsteiger MTV Pfaffenhofen im Auge zu behalten. Die Gäste mit den beiden höchst erfolgreichen Werferinnen Vivien Bulla (107 Treffer) und Laura Thalhammer (112 Tore) kämpfen noch um jeden Punkt für den Klassenerhalt. Im Team des Trainertrios Tobias Graf, Melanie Gernsbeck und Thomas Degmeyr wird Strafwurfspezialistin Johanna Gernsbeck fehlen. Sie wird in Norwegen das Spiel online auf nuliga.de life verfolgen können. Vielleicht kommen dann die Nachwuchskräfte wie Selina Wipper zum Einsatz. Sie konnte gegen Gröbenzell das Spiel schon mal von der Auswechselbank verfolgen.

Vaterstetten: Maria Obermeier, Theresa Schwarz (beide Tor), Christina Hoffmann (1), Jelena Hugo (1), Lisa-Maria Becker (1),Julia Degmeyr (1), Nicola Mayerhofer (9), Antonia Junghan (2), Johanna Gernsbeck (1), Anna-Lena Vogel (3), Selina Wipper (n.e.), Sophia Vogt (3), Paulina Junghan (1), Verena Taenzler (4)

Verwarnungen: HCDG 2, TSVV 3
Zeitstrafen: HCDG 0, TSVV 3
Strafwürfe: HCDG 3/davon 3 verwandelt, TSVV 0
Schiedsrichter: Jan-Erik Scheller (HSG Neufahrn/Freising) / Dominik Stelzer (SV DJK Taufkirchen)

jwg

Mit freundlicher Genehmigung der Ebersberger Zeitung / Münchener Merkur