Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Männer 1

Vaterstettens Männer „lieben“ es spannend

10 von 20 Spielen mit maximal 1 Tor Differenz

09.04.2019 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 190407 daniel siebe beim siegtor jwg Daniel Siebe hat sein zweites Spiel in der ersten Mannschaft und jetzt sogar mit dem Siegtreffer ein ganz wichtiges Tor erzielt.

Vaterstetten – Als Minimalisten kann man die BOL-Herren vom TSV Vaterstetten wahrlich nicht bezeichnen, wenn sie im Schnitt 26,5 Tore pro Spiel werfen. Doch bezogen auf den Spielausgang gab es bei genau der Hälfte aller Spiele (20), Ergebnisse mit maximal einem Tor Differenz. So hing auch der 32:31(19:13)-Erfolg  gegen SV München Laim am hauchdünnen, seidenen Faden. Seiden deshalb, weil er das Team des Trainerduos Thomas Eck und Michael Jäger wieder auf den indessen bedeutungslosen, aber doch immerhin zweiten Platz hochspülte.
Eigentlich mögen sie es nicht unbedingt so spannend, wie es wieder gegen die Westmünchener geworden ist. Doch vom Stammkader fehlte eine komplette Sieben, so dass man für dieses Spiel von einer Verlegenheitsmannschaft sprechen konnte, die für dreiviertel der Spielzeit wie der sichere Sieger (25:20-Führung) aussah, dann aber kräftemäßig auf dem Zahnfleisch daherkam. „Wir waren platt“, meinte hinterher Niklas Stumpf, der seit Februar verletzungsbedingt ausgefallen war und jetzt auf seinem angestammten Platz als Kreisläufer sein Comeback feierte.

Thumb 190407 marcel h%c3%bclssiep beim 7m jwg Marcel Hülssiep hat in der Liga die meisten Strafwürfe (62) verwandelt. Mit insgesamt 122 Toren ist er zweitbester Schütze der Liga.

War die Fehlerquote Dank der bestens aufgelegten Tobias Frey und Marcel Hülssiep als Vollstrecker sowie die Abwehr mit Michael Bähr als Schlussmann in der ersten Spielhälfte voll zufriedenstellend, so hielt die zahlenmäßige Überlegenheit nur noch eingangs der zweiten Spielhälfte an. In seinem achten Einsatz legte Junior Tobias Maier alle Hemmungen ab und traf fünffach.
In den letzten zehn Minuten galt es, den Schlussspurt der Gäste abzuwehren. Die Spannung stieg, als Luis Neckar und Bastian Weiper auf die Strafbank mussten und die Laimer mit zwei Strafwürfen zum Ausgleich kamen. Das Drama des Hinspiels schien sich zu wiederholen, als damals die Laimer ebenfalls in der Schlussphase vier Tore zum Remis aufholten. Doch mit einer Energieleistung warf Daniel Siebe in letzter Minute das Siegtor.
„Wir haben jetzt 26 Spieler in dieser Saison eingesetzt“, zählte Michael Jäger auf, „und keine zwei Spiel nacheinander konnten wir in gleicher Aufstellung antreten“. Insofern ist das Resultat wie auch das Gesamtergebnis doch als zufriedenstellender Erfolg zu betrachten.


Vaterstetten: Michael Bähr, Fabian Jäger (beide Tor), Moritz Malecki, Daniel Siebe (1), Martin Kuhn (2), Tobias Frey (8), Niklas Stumpf (3), Luis Neckar (3), Bastian Weiper (2), Sebastian Langenhan (3), Adriano Penzkofer, Michael Nowara, Marcel Hülssiep (5/2), Tobias Maier (5)
Verwarnungen: TSVV 4, SVL 3
Zeitstrafen: TSVV 6, SVL 5
Strafwürfe: TSVV 3/davon 2 verwandelt, SVL 7/7
Schiedsrichter: Linay Gürsel/Michaela Wollin (beide SV Anzing)


jwg

Mit freundlicher Genehmigung der Ebersberger Zeitung / Münchener Merkur