Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Männer 1

Vaterstettens Serie ausgebremst

Jäger „Die Form der letzten Wochen fehlte, das Ergebnis war etwas zu hoch".

26.02.2019 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 190217 allachii m1 team laola jwg demnächst darf wieder gejubelt werden

Vaterstetten – Es war als das Top-Spiel des Wochenendes angekündigt und das Bezirksoberliga-Duell des Tabellenführers TSV Sauerlach und den Verfolgern vom TSV Vaterstetten hielt, was es der vollen Tribüne in der Sauerlacher Sporthalle versprach. Ein schnelles Spiel beider Mannschaften, blitzgescheite Aktionen auf beiden Seiten, herausragende Torhüterleistungen sollte aber noch keine Meisterkür gewesen sein. Doch am Ende hatte der Tabellenführer das Spiel mit 29:23(16:13) Toren gewonnen, die Erschütterung der sportlichen Machtposition abgewehrt und führt weiterhin mit fünf Punkten Vorsprung.

Die Gäste hatten es in der Hand, sich selbst noch einmal ins Meisterschaftsgespräch einzubringen. Eine glänzende Serie mit 13:1 Punkten spülte das TSVV-Team sogar auf den zweiten Tabellenplatz hoch und mit einem Sieg über Jörg Hetzels Mannschaft wäre die Meisterschaft mit einen dann geschrumpften Vorsprung  des Teams südlich von München noch einmal interessant geworden. Eine überraschende 7:3-Führung der Vaterstettener Männer  in der neunten Minute sollte diese Hoffnung aber nur kurz nähren. Die Gastgeber konnten den Druck erhöhen und machten weniger Fehler. Michael Bähr im Vaterstettener Tor hatte kaum Chancen sich auszuzeichnen und räumte nach einer Auszeit entnervt das Tor für Daniel Schappert, der sich aber auch erst hineinfinden sollte. Sechs Minuten fiel gar kein Tor, ehe TSVV-Routinier Fabian Hartmann den 12:11-Anschlusstreffer herstellte.

Was danach folgte, war der nie aufgegebene Versuch, doch noch das Blatt zu wenden. Die Sauerlacher gaben die Führung aber nicht mehr ab. Als nach Toren von Andi Bedurke und Fabian Hartmann ein 24:19-Rückstand acht Minuten vor Schluss druckvoll auf 25:22 Tore verkürzt werden konnte, keimte letztmals die Hoffnung auf eine Wende. Doch ein Strafwurf wurde ebenso wie das Überzahlspiel nicht genutzt. Eine nicht besonders schöne Aktion trübte dieses ansonsten großartige Spiel, als in der letzten Minute – als bereits alles entschieden war- Sauerlachs bester Torschütze meinte, den im Tempogegenstoß davongeeilten Johannes Kiefl unbedingt noch ausbremsen zu müssen. Kiefl wurde verletzt vom Platz geführt, sein Tor nicht anerkannt. Es war nicht das erste Mal im Spiel, dass die Vorteilsregel beim Schiri-Gespann keine Anerkennung fand. Dann durfte auch eine halbe Minute Vaterstettener Resignation zugestanden sein. Trainer Jägers Fazit: Leider konnten wir nicht die stimmige Leistung der Vorwochen abrufen", will er den Erfolg des Titelkandidaten nicht schmälern, aber das Ergebnis ist etwas zu hoch ausgefallen. Das wissen auch die Sauerlacher".

Vaterstetten: Michael Bähr, Daniel Schappert (beide Tor), Tim Hoffmann (2), Martin Kuhn, Tobias Frey (2), Moritz Malecki, Francis Müller (3), Bastian Weiper, Sebastian Langenhan, Andreas Bedurke (3), Johannes Kiefl (7), Marcel Hülssiep (4/3), Paul Rieger, Fabian Hartmann (2)

Verwarnungen: TSVS 1, TSVV 1
Zeitstrafen: TSVS 4, TSVV 2
Strafwürfe: TSVS 4/davon 3 verwandelt, TSVV 6/3
Schiedsrichter: Herbert Erhart, Johanna Schaumann

jwg

Mit freundlicher Genehmigung der Ebersberger Zeitung / Münchener Merkur