Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Herzlich Willkommen bei den Handballern des TSV Vaterstetten!
Teamsport vom Allerfeinsten
Damen 1

Vaterstetten im Spiel mit hohen Quoten erfolgreich

Spannender Samstag-Spätnachmittag in Anzing

30.10.2018 | von Wilfried Gillmeister


Thumb 181028 verena taenzler 1 tsvv jwg Verena Taenzer ist nur schwer zu halten. Sie wirft zwar nicht die meisten Tore, aber sie erwirkt die meisten Strafwürfe. (Fotos:jwg)

Vaterstetten – Ein Spiel auf Augenhöhe war zwischen den Handballdamen vom TSV Vaterstetten und der SG Biessenhofen-Marktoberdorf angekündigt. Ergebnis und Spielverlauf haben das auch bestätigt. Das nach Anzing verlegte Heimspiel haben die TSVV-Damen dann auch nicht geschenkt bekommen und am Ende mühsam mit 33:31(15:16) Toren gewonnen. Damit bleiben die Schützlinge von Tobias Graf, Melanie Gernsbeck und Thomas Degmeyr aber immerhin auf den Verfolgerplätzen hinter den Topteams aus Ebersberg und München-Laim.

In Anzing wurde offensichtlich, dass eine gesunde Maria Obermayer mit ihrer Erfahrung und Routine zwischen den Torpfosten fehlt. Vielleicht ist es auch ein Abstimmungsmangel zwischen der Abwehr und den Torfrauen gewesen. Es wirkte jedenfalls wie ein Stellungsfehler, dass Würfe der Allgäuerinnen aus der zweiten Reihe so oft problemlos ihr Ziel fanden.

Genau das fehlt dem TSVV-Angriff: die Schlagkraft aus der zweiten Reihe. Wenn es mal eng wird, dann braucht es hin und wieder den „Gewaltwurf“ aus dem Rückraum. Wenn nicht die Wellen oder der Überraschungsgegenstöße da sind, dann muss Zählbares über den Positionsangriff erarbeitet werden. Wenn dann die „Hundertprozentigen“ nicht genutzt werden, wird es eng. Bis zur 40. Spielminute stand das Spiel 13 Mal remis. Dann schafften Gernsbeck, Mayerhofer, Vogel, Taenzler und Hartmann in einer starken Phase den einzigen Vier-Treffer-Vorsprung (25:21). Die Ostallgäuer Antwort kam prompt mit offener Abwehr. Fünf Minuten später war der Vorsprung weg. Anderseits zeigten die TSVV-Frauen auch Stärke, als sie in ein Unterzahl zwei Tore (Christina Hoffmann und Julia Degmeyr) erzielten und auch in der Schlussphase im Angriff cool blieben.

Thumb 181028 julia degmeyr 1 tsvv jwg Julia Degmeyr gehört auch im zweiten Jahr Landesliga zu den erfolgreichsten Linkaußen.Werferinnen

„Heut war es zum Verzweifeln“, haderte Tobias Graf, „war die Abwehr gut, dann zeigte der Angriff Schwächen, oder umgekehrt“. Zu allem Unglück hat Antonia Junghan wieder Probleme mit ihrem linken Knie und blieb auf der Bank. Es war ein Spiel mit hohen Quoten. Mindestens ein Tor pro Minute, aber auch allein über 40 Angriffsfehler auf Vaterstettener Seite. Spannung und spielerisches Niveau hielten sich nicht unbedingt in der Waage. „Jetzt ist mal wieder eine Fehleranalyse erforderlich“, ist sich das Trainer-Trio einig. Viel Zeit bleibt nicht, am nächsten Wochenende müssen die Vaterstettener Damen zum Aufsteiger Haunstetten III.

Vaterstetten: Theresa Schwarz, Sophia Hoffmann (beide Tor), Christina Hoffmann (4), Selina Wipper, Julia Degmeyr (8),Nicola Meyerhofer (6), Marina Hartmann (2), Johanna Gernsbeck (9/7), Anna-Lena Vogel (1), Sophia Vogt, Paulina Junghan (1), Verena Taenzler (2), Antonia Junghan

Verwarnungen: TSVV 3, SGBM 3
Zeitstrafen: TSVV 1, SGBM 2
Strafwürfe: TSVV 9/davon 7 verwandelt, SGBM 7/7
Schiedsrichter: Yannik Maas/Sebastian Wilken (beide HSG Dietmannsried/Altusried)

jwg